In einem Tagungshaus vor den Toren Augsburgs findet seit vielen Jahren ein Neujahrsempfang statt. Dieses Jahr lautete das Motto, wie es in der Überschrift formuliert ist.

Eingeladen sind die örtliche Politik, Unternehmer, Gewerbetreibende und Bürger/Bewohner aus der Region. Nachdem ich mich seit langem mit Ursachen und Wirkungen unseres Geldsystems beschäftige und beruflich seit über 30 Jahren im Finanzbereich tätig bin, wurde ich frühzeitig angefragt, ob ich den Hauptvortrag übernehme. Rund 110 Personen kamen im Veranstaltungssaal in einem perfekt vorbereiteten Rahmen zusammen. Die Geldthemen waren eingebettet in einer beeindruckenden Abfolge von Klavierstücken und einer Pantomime-Darstellung.

In meinem Vortrag schilderte ich meine persönliche Beziehung und Entwicklung zu Geld mit den damit zusammenhängenden beruflichen Wendepunkten. Ferner meine ehrenamtliche Tätigkeit mit dem Ziel, dass Geld uns Menschen dienen sollte und als soziales Gestaltungsmittel zu verstehen ist.

Wie komme ich dazu, dieses Thema als Blogbeitrag zu wählen?

Meine ehrenamtliche Tätigkeit verbinden Herr Rathgeber und ich mit unserem Wirken als unabhängige Vermögensverwalter der Deutschen Wertpapiertreuhand,  damit, dass Geldanleger in einer nachhaltigen Vermögensverwaltung, neben einer möglichst sicheren und ertragreichen Anlage, zusätzlich eine gute Wirkung erzielen können. Sie unterstützen mit dieser Form der Kapitalanlage den Klimaschutz und verzichten beispielsweise auf Waffengeschäfte und Kinderarbeit. Heute gibt es hervorragende Auswahlmöglichkeiten an geeigneten Investmentfonds.

In unserer Funktion als geschäftsführende Gesellschafter der Bader & Rathgeber GmbH sprechen wir mit bestehenden und neuen Kunden über die für sie individuell abgestimmte, zukunftsweisende und belastbare Vermögensstrategie und wie sie diese für sich umsetzen können. Wir analysieren die Ausgangssituation und gleichen diese mit der gefundenen Zielsetzung ab.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.